TREKKING, ESCURSIONISMO, SCIALPINISMO

Zurück

Der Corzano-Rundweg

Der Corzano-Rundweg

Die Eröffnung des Rad-/Fußwegs zwischen Bagno di Romagna und San Piero in Bagno macht einen völlig neuen Rundwanderweg zwischen den zwei Orten und der Wallfahrtskirche von Corzano zugänglich. Eine leichte Wanderung, ideal auch an Sommerabenden, die in Bagno di Romagna seitlich der „Pizzeria Invito“, am linken Ufer des Baches Fosso della Cappella (496 m ü.d.M.), startet. Von hier folgt man den weiß/roten Markierungen des CAI-Wegs 193b und den Schildern des „Cammino di San Vicinio“, entlang der aufsteigenden, asphaltierten Straße, und nach einem halben Kilometer erreicht man die zwischen den Häusern gelegene Anhöhe della Palazza. Die sonstigen Abzweigungen außer Acht lassend, den Schotterweg befolgen, der auf dieser anfänglichen Strecke einem alten Maultierpfad entspricht und zu den Anwesen Montanino di Sopra, La Vigna und Casina führt, die im kleinen vom Sturzbach Fosso della Cappella geprägten Incisa-Tal verstreut liegen, überragt von dem hohen Grat Ripa del Toro. Man streift Gemüsegärten, Zäune und Felder bis zu einer Anhöhe, auf der in einer Ansammlung von Bäumen die Reste des ehemaligen Oratoriums Santa Maria Maddalena (dessen Vorhandensein mindestens seit 1729 belegt ist) zu sehen sind, gleich links neben dem Anwesen Batocco, einem landwirtschaftlichen Betrieb. Nach einer breiten Kurve setzt sich der Schotterweg, mit einer Kette gegen den Fahrzeugverkehr versperrt, ruhig und sanft ansteigend fort; dabei öffnet sich allmählich der Ausblick, und die Baumvielfalt (Schwarzkiefer, Rottanne, Arizona-Zypresse usw.), gesäumt von Wildrosen, Wacholder und Wiesen mit weidenden Kühen bietet sich dar. Nach einem kurzen Anstieg, die Abzweigung nach Campodonico vernachlässigend, erreicht man eine Schranke: Wir sind nun hier in Pian della Croce (766 m ü.d.M.), ein kleines Joch. Hier trifft man den CAI-Weg 193: Links verengt sich dieser bergauf zum Monte Castelluccio, während wir ihn geradeaus nach Corzano und San Piero in Bagno begehen. Die Wanderung setzt sich über sein Auf und Ab fort, längs eines kleinen Kammes zwischen dem Savio-Tal und dem kleinen Paganico-Tal, das wie ein Mosaik bebauter Felder aussieht. Nach dem Haus namens Il Monte (710 m ü.d.M.), nach wenig mehr als einem Kilometer, erreicht man ein Tor, das zu den Parkplätzen in Corzano führt. Die Überreste der Mittelalterburg sind im Grün zu erkennen, während man sich auf die weitläufige, in eine üppige Natur eingetauchte Ebene begibt, auf der die Wallfahrtskirche Santuario della Madonna di Corzano steht. Es wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet, um das Bildnis „Madonna mit Jesuskind“ aufzubewahren und zu verehren. Dieses Bild aus dem 15. Jahrhundert entstand aus einem Fresko aus dem Kirchlein, das sich inmitten der Ruinen der den Markgrafen Guidi aus Bagno gehöhrenden Festung befand. Diese Ruinen, die noch heute über das Tal emporragen, sind einen Besuch wert, samt den mächtigen Mauerresten und der Zisterne der Festung; im Besonderen lohnt sich ein Abstecher umso mehr zur geradlinigen, auffallenden und asymmetrischen Wallfahrtskirche. Auf diesem Hügel verflechten sich auf eindrucksvolle Weise Natur, Glauben und Geschichte. Seitlich der Kirche schlagen wir den gepflasterten Maultierweg (weiß/rot CAI 193 und „Cammino di San Vicinio“ markiert) ein, der bis nach S. Piero in Bagno (1 km) hinab steigt. Der Verein „Il Faro di Corzano“ hat ihn wieder instand gesetzt und vollständig neu angelegt. Er ist von den Stationen in Bronze der Via Crucis gesäumt, Werk von Carmelo Puzzolo und Nachbildung derjenigen, die von dem Künstler für den Berg der Erscheinungen in der Heiligstätte Medjugorje realisiert wurde. Weitergehend erreichen wir in kurzer Zeit die Seite der stattlichen Pfarrkirche San Piero in Bagno, die die Gärten der Stadt (463 m ü.d.M.) überragt. Einer schönen Schule gegenüber schlagen wir rechts die von Linden gesäumte Via Nazario Sauro ein und begehen sie bis zur Mündung auf die Landstr. SP. 38 (0,500 km). Nach etwa hundert Metern gehen wir auf den Rad-/Fußweg über, der neben der Brücke über den Savio beginnt und in wenig mehr als zwei Kilometern Bagno di Romagna erreicht. Der Weg ist ganz neu und dank der Beleuchtung sind auch abendliche, kühle Spaziergänge möglich, allerdings muss man beider Überquerung des Schnellstraßenkreuzes zur E/45 aufpassen.

Tour

PATH: Bagno di Romagna - Corzano - San Piero in Bagno - Bagno di Romagna.LÄNGE: km 9,500 - REISEZEIT: 3,30 ore. DETAIL: Bagno - Corzano: km 5,300  / Corzano - San Piero in Bagno: km 1,00 / San Piero in Bagno - Bagno di Romagna: km 3,200.

mar, 27 giu 2017 15:34:44 +0000